Skip to main content

Search

Items tagged with: linux


 
Spring clean your system with Stacer, a system optimiser and cleaner tool for #Linux - https://www.omgubuntu.co.uk/2019/05/stacer-system-cleaner-ubuntu


 
!The Linux Luser Group
#i3 #i3wm #tiling #windowmanager #desktops #rice #ricing #unixporn #linux #GNULinux
I’ve always thought the ‘ricing’ scene was pretty ridiculous, and misses the point of i3; the point being to maximize the use of your screen real estate and work as efficiently as possible. As ‘cool’ as the ‘ricers’ must feel, I’m with you, I think it’s a phase they’re going through - I liken it to a cargo cult. They see people using these really slick minimalist productivity tools and then they start emulating it, but they don’t really have any real work to get done... so they miss the point, they don’t really get that things like ‘gaps’ go against the purpose of even using a tiling window manager. That said, I also appreciate that the GNU/Linux (and the whole *nix & open-source) scene is about freedom to do whatever you want, even if what you want makes sense to no one else. I guess that’s why this is the first time I’ve spoke up about this, haha. I don’t want to come across as one of those purists shmucks either, but it’s nice to know I’m not the only one that thinks gaps is counter-intuitive! :P

That’s my two cents, haha - but in the end it’s just one of those pointless debates that makes the internet both great and terrible... That said, and maybe I’ve just seen the wrong videos and stuff, but the ricing thing just feels like bro culture co-opting my nerd culture - and I don’t like it.

#i3 #i3wm #tiling #windowmanager #desktops #rice #ricing #unixporn #linux #GNULinux


 

I3wm - gaps or no gaps?


I’ve always thought the ‘ricing’ scene was pretty ridiculous, and misses the point of i3; the point being to maximize the use of your screen real estate and work as efficiently as possible. As ‘cool’ as the ‘ricers’ must feel, I’m with you, I think it’s a phase they’re going through - I liken it to a cargo cult. They see people using these really slick minimalist productivity tools and then they start emulating it, but they don’t really have any real work to get done... so they miss the point, they don’t really get that things like ‘gaps’ go against the purpose of even using a tiling window manager. That said, I also appreciate that the GNU/Linux (and the whole *nix & open-source) scene is about freedom to do whatever you want, even if what you want makes sense to no one else. I guess that’s why this is the first time I’ve spoke up about this, haha. I don’t want to come across as one of those purists shmucks either, but it’s nice to know I’m not the only one that thinks gaps is counter-intuitive! :P


That’s my two cents, haha - but in the end it’s just one of those pointless debates that makes the internet both great and terrible... That said, and maybe I’ve just seen the wrong videos and stuff, but the ricing thing just feels like bro culture co-opting my nerd culture - and I don’t like it.

#i3 #i3wm #tiling #windowmanager #desktops #rice #ricing #unixporn #linux #GNULinux


 

Farewell GNU screen... Where’s Byobu been all my life!?!


This looks amazing! I’m def digging deeper in to Byobu tomorrow.
I don’t even know if I need i3wm anymore, ha! /s
#GNULinux #linux #OpenSource #terminal

YouTube: Learn Byobu while listening to Mozart (Dustin Kirkland)


 
Quick #Linux release roundup, including first update to the DeaDBeeF music player in 3 years! https://www.omgubuntu.co.uk/2019/04/linux-release-roundup-including-major-updates-to-deadbeef-gimp


 
The wonderful folks at The Linux Journal are celebrating their 25th birthday, and to mark the occasion they've done a new interview Linus Torvalds. Find out why Linus hates Twitter, what laptop he uses, and where he thinks #Linux will be in 25 years time… https://www.linuxjournal.com/content/25-years-later-interview-linus-torvalds


 

GNU/Linux Tips: Thunar's Secret Weapon!


If you use a desktop environment then there's a lot of reasons to like the Thunar file manager. Especially so, for example, if you're tired of Nautilus trying to be Windows Explorer, crashing at the worst times, like while you're transferring files over sFTP, or just generally devouring your system's memory (e.g. tracker & tracker miners run even if you use Nautilus without the Gnome DE). But I digress.

The real purpose of this post isn't to vent my frustrations with Nautilus, it is to shed some extra light on a feature of Thunar that often goes unmentioned and unnoticed - the bulk renamer. It's no secret, really, but it isn't specifically mentioned in the Edit or right-click menus, where you only find the regular 'Rename...' option. In fact, I don't see it mentioned, or even hinted at, anywhere in the app, despite the great utility this little tool possesses!

So how do we access this bulk renamer? Does it even exist, or am I just toying with you here? So many questions... Well, the Thunar developers are actually quite ingenious; the bulk renamer is context-activated! Whenever you select multiple items, and then choose that regular old 'Rename...' function - poof - there it is!
Image/photo

Isn't that nifty? It can even support regular expressions, as well as several other functions aside from your standard 'Search & Replace'. For example, the bulk renamer can pull tags from your music files, making it easy to fix those CD rips that end up all named 'Track_01.mp3', and so on, and give them a meaningful name based on something like the track number and song title. Likewise, you can add timestamps to filenames from various meta-data sources such as last access, last modified, or even get the time a photo was taken using it's meta-data! I could go on and on, but it's just a great bulk rename utility! Especially so, given that it's already built in to the file-manager many of us use.

But maybe you don't use Thunar, or for whatever reason you would just rather just have a stand-alone bulk rename utility... Well, remember when I mentioned how ingenious the Thunar devs are? They got you covered here as well! If we run thunar --help we get the following:
Usage:
  thunar [OPTION…]

Help Options:
  -h, --help                 Show help options
  --help-all                 Show all help options
  --help-gapplication        Show GApplication options
  --help-gtk                 Show GTK+ Options

Application Options:
  -B, --bulk-rename          Open the bulk rename dialog
  --daemon                   Run in daemon mode
  -q, --quit                 Quit a running Thunar instance
  -V, --version              Print version information and exit
  --display=DISPLAY          X display to use

Ah ha! So you can run Thunar with that -B or --bulk-rename switch and it will open the bulk renamer in stand-alone mode, and not even display the Thunar file-manager!

On my system (Arch Linux) there's already an application launcher to run the bulk renamer this way If you have Thunar installed. I imagine this is pretty standard, so you should see it on your system as well and it goes by the unassuming title of 'Bulk Rename'. Personally, I use i3 window manager and simply added a line in the config to allow me to easily run exec /usr/bin/thunar -B at the press of a key (...board shortcut). And of course similar functionality can be achieved in most window managers, for those who prefer keyboard shortcuts over excessive mousing around :P

Now, I know a lot of you probably use the terminal, and solve these issues by piping various commands and such... Which is admittedly pretty powerful, and a bad ass way of working! I too prefer the terminal for many tasks and always at least four tiled terminals open at any given time. However, I do find it more convenient to do certain tasks with a GUI, and I love that the Thunar bulk renamer allows me to quickly and easily preview the file names, and make changes as needed in real time.

This may have been totally obvious to many of you, but I had been using Thunar for a couple of years before I discovered the bulk rename functionality some time back! I hope this tip helps others, who may also be oblivious to this little (simi-) hidden gem!

Happy file organizing!

#Linux #GNULinux #GNU-Linux #thunar #filemanager #file-manager #desktop #windowmanager #OpenSource #open-source #mp3 #photos #music #files #rename #bulk #tips #tricks #HOWTO #tutorial


 

A systemd blast from the past!


While I started off with much resistance to systemd, like most folks, I have to admit that I like it more and more as I dive deeper in to it. Many people have legitimate gripes with it, no doubt - I still haven't totally convinced myself that timers are better than cron in all situations - but many others seem to just hate that which is different than they are accustom to. Here's a great blog post by systemd's creator, Lennart Poettering, written just after the inception of systemd. It's interesting and I find it hard to not agree with his logic and reasoning for needing something like systemd, just maybe not every point on implementation. That said, him and those who have worked on the project have really moved desktop GNU/Linux forward, I'm now even using it on my servers, and they just generally gave us a far more modern init system. At least, this is my humble opinion. I know many will disagree, and that's okay. The 'me' from a couple years back disagreed as well. Maybe my mind will change again, but for now I find it to be one of the more impressive parts of the GNU/Linux system to date.
#systemd #gnulinux #linux #gnu-linux


 

Haiku OS - an open-source operating system that isn't GNU/Linux or BSD!


I've watched the Haiku OS project (http://www.haiku-os.org/) from afar for years now, and I'm excited to see that the latest release (https://www.haiku-os.org/get-haiku/release-notes/) seems to show quite a lot of activity and progress! It's definitely worth keeping an eye on. While I don't really see myself going for a bare-metal install, just yet, I'm going to attempt a VM install this evening, if time permits - so stay tuned, as I'll be reporting back with my experience and initial take on it in the coming days!

If you've used Haiku OS I'd love to hear what you have to say about the experience!

I'd also love to learn about any other less-mainstream OSes. Not so much GNU/Linux distros, but novel and less derivative OSes that you may have come across, particularly projects that are under the radar with active repos!

#Haiku #HaikuOS #BeOS #GNULinux #Linux #os #alternatives


 
Image/photo

Essential programming books ?


#shitposting #anarchist meme for cool people
#humor #work #programming #book #linux
#dog #cat #meme

I post every day meme about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and/or share them ! :)


 
Image/photo

Essential programming books ?


#shitposting #anarchist meme for cool people
#humor #work #programming #book #linux
#dog #cat #meme

I post every day meme about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and/or share them ! :)


 
#Linux Have a vote in #Debian #Buster artwork, by selecting your favourite!
surveys.debian.net (LArjona's LimeSurvey instance, offered to the Debian community)


 
#Linux Have a vote in #Debian #Buster artwork, by selecting your favourite!
surveys.debian.net (LArjona's LimeSurvey instance, offered to the Debian community)


 
Image/photo
A nice new set of DVDs for free distribution at #NationalCapitalFreenet in #Ottawa. I have been doing this award-winning program for ten years now and have given away over 3,500 DVDs. It's just my way of contributing to the free software movement.

There are DVDs for:

* Ubuntu
* Xubuntu
* Lubuntu (both the current LTS and also 18.10 with the shiny new LXQt desktop)
* Puppy Linux (for 32 bit users)
* All-In-One System Rescue Toolkit (for #Windows users - we go through a lot of these)
* Best of Free Windows Software

Plus cards about the same, for people who no longer have optical drives.

* More info on the Linux distros.

#Linux #Ubuntu #Lubuntu #Xubuntu #PuppyLinux #freesoftware


 
Image/photo
A nice new set of DVDs for free distribution at #NationalCapitalFreenet in #Ottawa. I have been doing this award-winning program for ten years now and have given away over 3,500 DVDs. It's just my way of contributing to the free software movement.

There are DVDs for:

* Ubuntu
* Xubuntu
* Lubuntu (both the current LTS and also 18.10 with the shiny new LXQt desktop)
* Puppy Linux (for 32 bit users)
* All-In-One System Rescue Toolkit (for #Windows users - we go through a lot of these)
* Best of Free Windows Software

Plus cards about the same, for people who no longer have optical drives.

* More info on the Linux distros.

#Linux #Ubuntu #Lubuntu #Xubuntu #PuppyLinux #freesoftware


 
"I am going to write a complete Unix-compatible software system called GNU (for Gnu's Not Unix), and give it away free to everyone who can use it." - This was the birth of #GNU/ #Linux happy birthday and thanks #RMS for this enormous gift! https://www.gnu.org/gnu/initial-announcement.en.html #FreeSoftware #OpenSource #FOSS #FLOSS


 
"I am going to write a complete Unix-compatible software system called GNU (for Gnu's Not Unix), and give it away free to everyone who can use it." - This was the birth of #GNU/ #Linux happy birthday and thanks #RMS for this enormous gift! https://www.gnu.org/gnu/initial-announcement.en.html #FreeSoftware #OpenSource #FOSS #FLOSS


 
Hallo zusammen,

hier gibt es doch ein paar Linux User,… dann werde ich uns mal vorstellen. ;-)

devLUG steht für deutsche virtuelle Linux User Group

Wir kommunizieren ausschließlich über Dienste im Internet.
Unser primäres Ziel ist zusammen Spaß an und mit GNU/Linux zu haben. Unser Fokus liegt unter anderem auf der Softwareentwicklung.
Wir tauschen uns aber auch über die Administration von Client-Server-Anwendungen aus, helfen uns gegenseitig bei der Anwendungserstellung und anderen Themen, die uns so interessieren.

Wir haben eine offizielle Gruppe bei Freenode. Hier findest auch unser “Stammtisch” im IRC Channel #devlug statt.
Mehr Informationen findest du auf unserer Homepage: Stammtisch

Die wichtigsten Informationen bekommst du auf unser Mailingliste:
Mailingliste der devLUG

Wir arbeiten über git Repositories auf gitlab zusammen. So können wir zusammen Informationen austauschen, programmieren, Scripte teilen oder unsere Homepage aktualisieren.

Für Präsentationen nutzen wir Dienste im Internet mit denen man sein Bildschirm freigeben kann, so können wir Vorträge machen (vLUG-Sessions).

Aktuelle Themen auf der Mailingliste und im IRC sind
  • GnuPG / OpenPGP Card / LUKS
  • GNU/Linux in Details oder LFS (Linux From Scratch)
Bitte “Teilen” und weitersagen!

#linux #debian #devlug #gnu #foss


 
Hallo zusammen,

hier gibt es doch ein paar Linux User,… dann werde ich uns mal vorstellen. ;-)

devLUG steht für deutsche virtuelle Linux User Group

Wir kommunizieren ausschließlich über Dienste im Internet.
Unser primäres Ziel ist zusammen Spaß an und mit GNU/Linux zu haben. Unser Fokus liegt unter anderem auf der Softwareentwicklung.
Wir tauschen uns aber auch über die Administration von Client-Server-Anwendungen aus, helfen uns gegenseitig bei der Anwendungserstellung und anderen Themen, die uns so interessieren.

Wir haben eine offizielle Gruppe bei Freenode. Hier findest auch unser “Stammtisch” im IRC Channel #devlug statt.
Mehr Informationen findest du auf unserer Homepage: Stammtisch

Die wichtigsten Informationen bekommst du auf unser Mailingliste:
Mailingliste der devLUG

Wir arbeiten über git Repositories auf gitlab zusammen. So können wir zusammen Informationen austauschen, programmieren, Scripte teilen oder unsere Homepage aktualisieren.

Für Präsentationen nutzen wir Dienste im Internet mit denen man sein Bildschirm freigeben kann, so können wir Vorträge machen (vLUG-Sessions).

Aktuelle Themen auf der Mailingliste und im IRC sind
  • GnuPG / OpenPGP Card / LUKS
  • GNU/Linux in Details oder LFS (Linux From Scratch)
Bitte “Teilen” und weitersagen!

#linux #debian #devlug #gnu #foss


 
Friendica suggests hash tags now? Seems not to work if you want to capitalize hash tags, nothing shows up when I start typing #Linux, but for #linux I get suggestions.
Where do these come from?

!Friendica Support


 

#FSFE #München #LiMux



#Software #Linux #Microsoft #Stadtrat #Frei



Wäre nicht schlecht,wenn sich viele hier mal melden würden.
Lieber Unterstützer Freier Software,

am 14. Februar feiern wir wieder den internationalen "I love Free Software"-Tag und am Tag darauf möchte uns die Stadt München ein Geschenk der besonderen Art machen: Sie möchte den Ausstieg aus LiMux beschließen, der Freien Software, mit der rund 15.000 kommunale Rechner betrieben werden. Wir brauchen deshalb Deine Hilfe, damit wir diese Entwicklung eventuell noch aufhalten können:

Kontaktiere die Stadträte von SPD und CSU und stelle Ihnen kritische Fragen dazu. Unten findest Du einen Überblick über die Hintergründe, sowie ein paar Besipiele für Fragen. Wenn alle von uns 3 Stadträte von SPD oder CSU anschreiben, dann wird jeder von ihnen im Schnitt 40 Anfragen bekommen. Das sollte dafür sorgen, dass die Abstimmung am Montag auf jeden Fall nicht komplett ohne Nachzudenken ablaufen wird.

Die Liste von Stadträten und Kontaktmöglichkeiten: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtpolitik/Der-Muenchner-Stadtrat/Stadtratsmitglieder.html

(falls Du etwas mehr Zeit hast, vielleicht findest Du noch Telefonnummern raus und kannst Deine Frage telefonisch stellen).

Wichtig ist, dass Du in jedem Fall aktiv wirst, damit der Stadt München klar wird, wie groß das öffentliche Interesse an Freier Software ist. Nur so können wir dort noch etwas bewegen!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Björn Schießle stellvertretender Deutschlandkoordinator Free Software Foundation Europe

== Hintergrund ==

Die SPD/CSU-Koalition in München und insbesondere Oberbürgermeister Reiter tragen seit Monaten fadenscheinige Argumente vor, die Freie Software in ein schlechtes Licht rücken. So werden Verzögerungen bei der Bereitstellung des Diensthandys des Oberbürgermeisters und ein Ausfall der damals bereits in der Ablösung befindlichen Mail-Server mit Freier Software in Zusammenhang gebracht, obwohl beides nachweislich nichts mit LiMux, der von der Stadt erstellten Distribution zu tun hat.

Die Studie zeigt, dass die Probleme aus einer nur halbherzig umgesetzten Zentralisierung der IT-Infrastruktur stammen. Etliche Referate wurden nicht angetastet und betreiben seit Jahren Blockadepolitik, was zu Problemen bei der Bereitstellung aktueller Software führt. Veraltete, unheitliche Software hat bei etlichen Nutzern zu großer Frustration geführt. Dies betrifft insbesondere den Windows-Client, der nun vollständig von Grund auf neu aufgebaut werden muss. Aber auch LiMux hatte mit diesen Problemen in der Verwaltungsstruktur zu kämpfen.

Das Ergebnis für die Nutzer war Frustration, auch bei den Mitarbeitern der Städtischen IT-Betriebe. So hat die IT neben den administrativen Hürden auch mit personeller Unterbesetzung zu kämpfen. All dies hat auch Accenture festgestellt, und vorgeschlagen die administrative Struktur zu reparieren und punktuelle Updates bei LiMux möglichst schnell durchzuführen damit die Mitarbeiter der Stadt bei ihrer Arbeit weniger Frustration ausgesetzt sind.

Auch wenn Accenture sich in München das Büro mit Microsoft teilt und gemeinsam Feiern veranstaltet hat die Studie ausdrücklich nicht empfohlen, die LiMux-Strategie zu beenden. Vielmehr standen die Probleme bei der Verwaltung im Vordergrund. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich noch vor seinem Amtsantritt damit geschmückt, Microsoft davon überzeugt zu haben, in die Stadt München umzuziehen. Schon als OB hat er sich öffentlich als Microsoft-Fan bezeichnen lassen. Warum er die Studie Accenture anvertraut hat ist daher nachvollziehbar. Warum er nun das Gegenteil der darin ausgesprochenen Empfehlungen unter striktem Fraktionszwang durch den Stadtrat zwingen will, weiß nur er.

Wir können nur hoffen, dass die anderen Stadträte sich dieser Anweisung widersetzen und sich nicht auf eine "Hau-Ruck-Rückmigration" einlassen. Die Bürger der Stadt München dürfen sich sonst auf ein paar Jahre mit deutlich reduzierter Verwaltungseffizienz einstellen da auch viele gut eingespielte Verwaltungsprozesse zu den Opfern dieser Entscheidung gehören sollen. Wie in dem Zeitraum sinnvolle Anforderungsanalysen und Ausschreibungsverfahren durchgeführt werden sollen steht ebenso in den Sternen wie die Frage der für die Landeshauptstadt München entstehenden Kosten.

Es steht zu befürchten dass die Verantwortlichen die Komplexität des Themas naiv unterschätzen und nebenbei auch Unabhängigkeit und Datenschutz zerstören. Im schlimmsten Fall landen die Bürgerdaten in der Microsoft-Cloud, für die Präsident Trump eben per Executive Order den Datenschutz abgeschafft hat.

Wir möchten, dass Freie Software weiterhin eine wichtige Rolle in der Verwaltung der Stadt München spielt. Wir kämpfen dafür, dass sich die Stadt nicht wieder von einem einzelnen Anbieter abhängig macht, sondern im Sinne der Bürgerinnen und Bürger die Kontrolle über die eigene IT-Infrastruktur behält.

Bürger haben ein Recht darauf, dass der Stadtrat verantwortungsvoll und professionell arbeitet. Angesichts der Tragweite der Entscheidung sollte auf jede der folgenden Fragen den beteiligten Stadträten die Antwort daher bereits vorliegen.

== Fragenkatalog ==

=== Die drängendsten Fragen ====
  • Warum ignoriert der Stadtrat mit seiner Entscheidung die von ihm selbst beauftragten Studien (MitKonkret, it@M Plus, Accenture) welche alle übereinstimmend mit der it@M die Organisationsstrukturen als Ursprung aller Probleme erkannt haben?
  • Existiert ein Zusammenhang zwischen dem Umzug von Microsoft nach München und der Rückkehr zu Microsoft?
  • Wieso werden immer wieder kostenintensive Gutachten und externe Firmen beansprucht, wenn der Stadtrat letztendlich diesen Empfehlungen nicht folgt? Siehe u.a. auch bereits Mitkonkret, die damals eine volle GmbH oder ein IT-Referat empfohlen haben aber von einer Mischform abrieten.
  • Auf wessen Kompetenz fundiert der Stadtratsbeschluss und die darin enthaltene Einschätzung dass Accenture, it@M und alle beteiligten IT-Experten falsch liegen und die Ursachen sich mit einer technologischen Entscheidung lösen ließen?
  • Diese Entscheidung des Stadtrates hat tiefgreifende technische Konsequenzen. Welcher IT-Architekt hat den Stadtrat diesbezüglich beraten und entschieden, dass die kostenintensive Umstellung auf Microsoft Windows eine notwendige Maßnahme ist?
  • Wie glaubt der Stadtrat in zwei Jahren eine komplett neue Infrastruktur zu schaffen angesichts der Tatsache dass auch die bestehende Infrastruktur mit der geplanten Grösse ihre Schwierigkeiten hat. Wie sollen in diesem Zeitraum 30.000 Mitarbeiter geschult, über 9.000 Vorlagen umgebaut, Wollmux und hunderte von komplexen Makros ersetzt werden?
  • Ist dem Stadtrat bewusst, wie er durch den Antrag die Leistung der IT-Mitarbeiter der Stadt herabwürdigt und dass dieses Verhalten die Attraktivität der Landeshauptstadt München als Arbeitgeber für kompetente IT-Spezialisten nachhaltig schädigt?
  • Was passiert mit den Mitarbeitern, die zur Zeit für den Basisclient und LibreOffice entwickeln? Werden diese entlassen oder wird ihnen eine angemessene Zeit zur Umschulung gegeben?
  • Welche Auswirkung hat diese Entscheidung auf den Betrieb der GNU/Linux-Server und das erst kürzlich neu aufgebaute Rechenzentrum der Stadt?
=== Weiter Fragen ===
  • Wieso glaubt der Stadtrat an, Fachentscheidungen besser treffen zu können als die mit dem Thema beauftragten Fachleute?
  • Haben die Stadträte des Antrags geschäftliche Verbindungen zu Microsoft oder Microsoft-nahen Firmen?
  • Auf welcher Basis wurde entschieden, dass Windows das geeignete System sei?
  • Die Entscheidung ist nicht produktneutral und benachteiligt u.a. deutsche Anbieter und den Wirtschaftsstandort München. Ist das legal oder drohen der Stadt und den für die Entscheidung Verantwortlichen rechtliche Konsequenzen und Regressforderungen?
  • Erratische und unabgestimmte Entscheidungen können auch dazu führen dass viele Firmen bei Ausschreibungen der Landeshauptstadt München in Zukunft nicht mehr teilnehmen. Wie will der Stadtrat dies verhindern wenn Ausschreibungen, Projekte und betriebsfähige Software durch diese Entscheidung einfach weggeworfen werden?
  • Soll die technische Umstellung die notwendige administrative Umstellung ersetzen?
  • Wie verhält sich die geplante Entscheidung zum Teil der Entscheidungsvorlage in der die Notwendigkeit einer heterogenen, von Windows unabhängigen, Infrastrukturstrategie hervorgehoben wird?
  • Wie verhält sich diese Entscheidung insbesondere zu der "Web First"-Strategie, welche ebenfalls in der Entscheidung angesprochen wird?
  • Es gab schon in der Vergangenheit Gerüchte, dass der Stadtrat sich nicht an die Vorgaben der Stadt gehalten hat und unbetreute Windowsclients im Backbone der Stadt oder für Stadtratsaufgaben eingesetzt hat. Dies wäre u.A. eine grob fahrlässige Gefährdung der IT-Sicherheit. Entsprechen diese Gerüchte den Tatsachen?
  • Worauf begründet der Stadtrat seinen Optimismus, dass es keine Reibungsverluste zwischen den DiKas, der GmbH und dem Eigenbetrieb geben wird?
  • Soll der Stadtratsbeschluss zu einer Abschaffung der städtischen Infrastruktur führen bei der alle Daten der Bürger in der Accenture/Microsoft-Cloud gespeichert werden?
  • Wie sieht der Stadtrat die Gewährleistung des Datenschutzes, insbesondere angesichts der Executive Order von Präsident Trump welche den Datenschutz für nicht-US-Bürger abgeschafft hat.
  • Der Stadtrat zwingt mit dieser Entscheidung die Bürger der Landeshauptstadt München zum Einsatz von Microsoft Office für die Kommunikation mit der Verwaltung. Ãœbernimmt der Stadtrat auch die Kostenfolgen dieser Entscheidung für die Bürger die aktuell nicht über Microsoft Office verfügen?
  • Der Stadtrat hat verlauten lassen, dass der Dokumentenaustausch wegen mangelnder Kompatibilität problematisch sei. Auf welche Art und Weise hat der Stadtrat vor, den Austausch von Dokumenten per E-Mail auszubauen? Angesichts von Viren, Erpressungs-Crypto-Trojanern und staatlichen Angreifern mit dem Ziel der Wirtschaftsspionage und Manipulation scheint dieses Ziel in die falsche Richtung zu gehen. Stellt dies nicht eine Gefährdung der Sicherheit der städtischen IT durch die Entscheidung des Stadtrats dar?
  • Wie beeinflusst die Entscheidung des Stadtrats die Kosteneffizenz des Gutachtens? (https://fragdenstaat.de/anfrage/kosten-fur-gutachten-zur-leistungsfahigkeit-der-it/)
-- Björn Schießle <schiessle@fsfe.org Free Software Foundation Europe (https://fsfe.org) Deputy Coordinator Germany www: http://www.schiessle.org gnupg/pgp key: 0x0x2378A753E2BF04F6 fingerprint: 244F CEB0 CB09 9524 B21F B896 2378 A753 E2BF 04F6


 

#FSFE #München #LiMux



#Software #Linux #Microsoft #Stadtrat #Frei



Wäre nicht schlecht,wenn sich viele hier mal melden würden.
Lieber Unterstützer Freier Software,

am 14. Februar feiern wir wieder den internationalen "I love Free Software"-Tag und am Tag darauf möchte uns die Stadt München ein Geschenk der besonderen Art machen: Sie möchte den Ausstieg aus LiMux beschließen, der Freien Software, mit der rund 15.000 kommunale Rechner betrieben werden. Wir brauchen deshalb Deine Hilfe, damit wir diese Entwicklung eventuell noch aufhalten können:

Kontaktiere die Stadträte von SPD und CSU und stelle Ihnen kritische Fragen dazu. Unten findest Du einen Überblick über die Hintergründe, sowie ein paar Besipiele für Fragen. Wenn alle von uns 3 Stadträte von SPD oder CSU anschreiben, dann wird jeder von ihnen im Schnitt 40 Anfragen bekommen. Das sollte dafür sorgen, dass die Abstimmung am Montag auf jeden Fall nicht komplett ohne Nachzudenken ablaufen wird.

Die Liste von Stadträten und Kontaktmöglichkeiten: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtpolitik/Der-Muenchner-Stadtrat/Stadtratsmitglieder.html

(falls Du etwas mehr Zeit hast, vielleicht findest Du noch Telefonnummern raus und kannst Deine Frage telefonisch stellen).

Wichtig ist, dass Du in jedem Fall aktiv wirst, damit der Stadt München klar wird, wie groß das öffentliche Interesse an Freier Software ist. Nur so können wir dort noch etwas bewegen!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Björn Schießle stellvertretender Deutschlandkoordinator Free Software Foundation Europe

== Hintergrund ==

Die SPD/CSU-Koalition in München und insbesondere Oberbürgermeister Reiter tragen seit Monaten fadenscheinige Argumente vor, die Freie Software in ein schlechtes Licht rücken. So werden Verzögerungen bei der Bereitstellung des Diensthandys des Oberbürgermeisters und ein Ausfall der damals bereits in der Ablösung befindlichen Mail-Server mit Freier Software in Zusammenhang gebracht, obwohl beides nachweislich nichts mit LiMux, der von der Stadt erstellten Distribution zu tun hat.

Die Studie zeigt, dass die Probleme aus einer nur halbherzig umgesetzten Zentralisierung der IT-Infrastruktur stammen. Etliche Referate wurden nicht angetastet und betreiben seit Jahren Blockadepolitik, was zu Problemen bei der Bereitstellung aktueller Software führt. Veraltete, unheitliche Software hat bei etlichen Nutzern zu großer Frustration geführt. Dies betrifft insbesondere den Windows-Client, der nun vollständig von Grund auf neu aufgebaut werden muss. Aber auch LiMux hatte mit diesen Problemen in der Verwaltungsstruktur zu kämpfen.

Das Ergebnis für die Nutzer war Frustration, auch bei den Mitarbeitern der Städtischen IT-Betriebe. So hat die IT neben den administrativen Hürden auch mit personeller Unterbesetzung zu kämpfen. All dies hat auch Accenture festgestellt, und vorgeschlagen die administrative Struktur zu reparieren und punktuelle Updates bei LiMux möglichst schnell durchzuführen damit die Mitarbeiter der Stadt bei ihrer Arbeit weniger Frustration ausgesetzt sind.

Auch wenn Accenture sich in München das Büro mit Microsoft teilt und gemeinsam Feiern veranstaltet hat die Studie ausdrücklich nicht empfohlen, die LiMux-Strategie zu beenden. Vielmehr standen die Probleme bei der Verwaltung im Vordergrund. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich noch vor seinem Amtsantritt damit geschmückt, Microsoft davon überzeugt zu haben, in die Stadt München umzuziehen. Schon als OB hat er sich öffentlich als Microsoft-Fan bezeichnen lassen. Warum er die Studie Accenture anvertraut hat ist daher nachvollziehbar. Warum er nun das Gegenteil der darin ausgesprochenen Empfehlungen unter striktem Fraktionszwang durch den Stadtrat zwingen will, weiß nur er.

Wir können nur hoffen, dass die anderen Stadträte sich dieser Anweisung widersetzen und sich nicht auf eine "Hau-Ruck-Rückmigration" einlassen. Die Bürger der Stadt München dürfen sich sonst auf ein paar Jahre mit deutlich reduzierter Verwaltungseffizienz einstellen da auch viele gut eingespielte Verwaltungsprozesse zu den Opfern dieser Entscheidung gehören sollen. Wie in dem Zeitraum sinnvolle Anforderungsanalysen und Ausschreibungsverfahren durchgeführt werden sollen steht ebenso in den Sternen wie die Frage der für die Landeshauptstadt München entstehenden Kosten.

Es steht zu befürchten dass die Verantwortlichen die Komplexität des Themas naiv unterschätzen und nebenbei auch Unabhängigkeit und Datenschutz zerstören. Im schlimmsten Fall landen die Bürgerdaten in der Microsoft-Cloud, für die Präsident Trump eben per Executive Order den Datenschutz abgeschafft hat.

Wir möchten, dass Freie Software weiterhin eine wichtige Rolle in der Verwaltung der Stadt München spielt. Wir kämpfen dafür, dass sich die Stadt nicht wieder von einem einzelnen Anbieter abhängig macht, sondern im Sinne der Bürgerinnen und Bürger die Kontrolle über die eigene IT-Infrastruktur behält.

Bürger haben ein Recht darauf, dass der Stadtrat verantwortungsvoll und professionell arbeitet. Angesichts der Tragweite der Entscheidung sollte auf jede der folgenden Fragen den beteiligten Stadträten die Antwort daher bereits vorliegen.

== Fragenkatalog ==

=== Die drängendsten Fragen ====
  • Warum ignoriert der Stadtrat mit seiner Entscheidung die von ihm selbst beauftragten Studien (MitKonkret, it@M Plus, Accenture) welche alle übereinstimmend mit der it@M die Organisationsstrukturen als Ursprung aller Probleme erkannt haben?
  • Existiert ein Zusammenhang zwischen dem Umzug von Microsoft nach München und der Rückkehr zu Microsoft?
  • Wieso werden immer wieder kostenintensive Gutachten und externe Firmen beansprucht, wenn der Stadtrat letztendlich diesen Empfehlungen nicht folgt? Siehe u.a. auch bereits Mitkonkret, die damals eine volle GmbH oder ein IT-Referat empfohlen haben aber von einer Mischform abrieten.
  • Auf wessen Kompetenz fundiert der Stadtratsbeschluss und die darin enthaltene Einschätzung dass Accenture, it@M und alle beteiligten IT-Experten falsch liegen und die Ursachen sich mit einer technologischen Entscheidung lösen ließen?
  • Diese Entscheidung des Stadtrates hat tiefgreifende technische Konsequenzen. Welcher IT-Architekt hat den Stadtrat diesbezüglich beraten und entschieden, dass die kostenintensive Umstellung auf Microsoft Windows eine notwendige Maßnahme ist?
  • Wie glaubt der Stadtrat in zwei Jahren eine komplett neue Infrastruktur zu schaffen angesichts der Tatsache dass auch die bestehende Infrastruktur mit der geplanten Grösse ihre Schwierigkeiten hat. Wie sollen in diesem Zeitraum 30.000 Mitarbeiter geschult, über 9.000 Vorlagen umgebaut, Wollmux und hunderte von komplexen Makros ersetzt werden?
  • Ist dem Stadtrat bewusst, wie er durch den Antrag die Leistung der IT-Mitarbeiter der Stadt herabwürdigt und dass dieses Verhalten die Attraktivität der Landeshauptstadt München als Arbeitgeber für kompetente IT-Spezialisten nachhaltig schädigt?
  • Was passiert mit den Mitarbeitern, die zur Zeit für den Basisclient und LibreOffice entwickeln? Werden diese entlassen oder wird ihnen eine angemessene Zeit zur Umschulung gegeben?
  • Welche Auswirkung hat diese Entscheidung auf den Betrieb der GNU/Linux-Server und das erst kürzlich neu aufgebaute Rechenzentrum der Stadt?
=== Weiter Fragen ===
  • Wieso glaubt der Stadtrat an, Fachentscheidungen besser treffen zu können als die mit dem Thema beauftragten Fachleute?
  • Haben die Stadträte des Antrags geschäftliche Verbindungen zu Microsoft oder Microsoft-nahen Firmen?
  • Auf welcher Basis wurde entschieden, dass Windows das geeignete System sei?
  • Die Entscheidung ist nicht produktneutral und benachteiligt u.a. deutsche Anbieter und den Wirtschaftsstandort München. Ist das legal oder drohen der Stadt und den für die Entscheidung Verantwortlichen rechtliche Konsequenzen und Regressforderungen?
  • Erratische und unabgestimmte Entscheidungen können auch dazu führen dass viele Firmen bei Ausschreibungen der Landeshauptstadt München in Zukunft nicht mehr teilnehmen. Wie will der Stadtrat dies verhindern wenn Ausschreibungen, Projekte und betriebsfähige Software durch diese Entscheidung einfach weggeworfen werden?
  • Soll die technische Umstellung die notwendige administrative Umstellung ersetzen?
  • Wie verhält sich die geplante Entscheidung zum Teil der Entscheidungsvorlage in der die Notwendigkeit einer heterogenen, von Windows unabhängigen, Infrastrukturstrategie hervorgehoben wird?
  • Wie verhält sich diese Entscheidung insbesondere zu der "Web First"-Strategie, welche ebenfalls in der Entscheidung angesprochen wird?
  • Es gab schon in der Vergangenheit Gerüchte, dass der Stadtrat sich nicht an die Vorgaben der Stadt gehalten hat und unbetreute Windowsclients im Backbone der Stadt oder für Stadtratsaufgaben eingesetzt hat. Dies wäre u.A. eine grob fahrlässige Gefährdung der IT-Sicherheit. Entsprechen diese Gerüchte den Tatsachen?
  • Worauf begründet der Stadtrat seinen Optimismus, dass es keine Reibungsverluste zwischen den DiKas, der GmbH und dem Eigenbetrieb geben wird?
  • Soll der Stadtratsbeschluss zu einer Abschaffung der städtischen Infrastruktur führen bei der alle Daten der Bürger in der Accenture/Microsoft-Cloud gespeichert werden?
  • Wie sieht der Stadtrat die Gewährleistung des Datenschutzes, insbesondere angesichts der Executive Order von Präsident Trump welche den Datenschutz für nicht-US-Bürger abgeschafft hat.
  • Der Stadtrat zwingt mit dieser Entscheidung die Bürger der Landeshauptstadt München zum Einsatz von Microsoft Office für die Kommunikation mit der Verwaltung. Ãœbernimmt der Stadtrat auch die Kostenfolgen dieser Entscheidung für die Bürger die aktuell nicht über Microsoft Office verfügen?
  • Der Stadtrat hat verlauten lassen, dass der Dokumentenaustausch wegen mangelnder Kompatibilität problematisch sei. Auf welche Art und Weise hat der Stadtrat vor, den Austausch von Dokumenten per E-Mail auszubauen? Angesichts von Viren, Erpressungs-Crypto-Trojanern und staatlichen Angreifern mit dem Ziel der Wirtschaftsspionage und Manipulation scheint dieses Ziel in die falsche Richtung zu gehen. Stellt dies nicht eine Gefährdung der Sicherheit der städtischen IT durch die Entscheidung des Stadtrats dar?
  • Wie beeinflusst die Entscheidung des Stadtrats die Kosteneffizenz des Gutachtens? (https://fragdenstaat.de/anfrage/kosten-fur-gutachten-zur-leistungsfahigkeit-der-it/)
-- Björn Schießle <schiessle@fsfe.org Free Software Foundation Europe (https://fsfe.org) Deputy Coordinator Germany www: http://www.schiessle.org gnupg/pgp key: 0x0x2378A753E2BF04F6 fingerprint: 244F CEB0 CB09 9524 B21F B896 2378 A753 E2BF 04F6


 
Cool #robots #linux


 
Gaukler Faun wrote the following post:
Da hier doch einige #Lehrer und viele #Linux Nutzer sind. Hier eine #Frage:

Hat es schon jemand geschafft das Programm #ActivInspire unter #Ubuntu 14.04 so zu installieren, dass es funktioniert?

#Schule #Unterricht


 
Scheiße ist das schon lange her. Ein letztes #Linux / #Linus -Posting. 2007 hat er bei Google einen Vortrag über #Git gehalten. Linus ist da echt cool und ich habe erst da verstanden, wie groartig #Git ist.


 
Ein Zitat von Linus Torvalds zum Thema Lizenzierung:


This is where the GPLv2 (Gnu General Public License) license -- which governs how the software can be copied, distributed, and modified -- has been critical to the success of the project. The license requirement that changes to the code be made available, has been key to avoiding fragmentation that plagued other open source projects, Torvalds said. Under the GPL, developers can rest assured that their code will remain open and won't be co-opted by corporate ownership.
"I love the GPL2," Torvalds said. "It has been one of the defining factors of Linux."

#linux #opensource #gpl


 
Image/photo

The importance of COMMENTING


Translated from Spanish into English. Thanks to @Diego* (diaspora-fr.org) for the original post. I've written this post to Exercise my English abilities. Generally I translate in the other sense (English/Spanish); so I request you to apologize me grammatical errors.
"If you have and apple and I have an apple, and we exchange these apples, then You and I will still each have one apple. But, if you have an Idea and I have an Idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas." George Bernard Shaw

There are several differences amongst #Diaspora and other traditional #socialnetworks. But; obviously there is one that everyone can distinguish with a simple view: the user's posts quality

Permanently, we can see/read excellent posts about many subjects: #art, #traveling, #gnulinux #freesoftware #libresoftware, #security, #privacy, etc. The list can grow and grow. However; the posts can't generate by themselves: We have this richness of stuff by the effort of #Diaspora User Community. They put on their posts their time, their work (for example, formatting text in #markdown) to publish things that like, love or interest them.

The Magic Word is #Sharing



The strength of #Diaspora belongs to its Community. The Community shines by itself, spreading light to each part of Diaspora and make us feeling it alive. Who signs up and walks its first steps on #Diaspora is reaching a environment where kindness and coolness have their realm. But Diaspora is too much. It means a way of life, almost a life philosophy. It's all about #freedom. The freedom to have the choosing power to share whatever you want with those ones you wish. And it is a fantastic thing, because this social network fills itself with interesting stuff.

The key is #interaction



Every social network commentary final purpose is the #interaction that the members make amongst them. If we are here is because we want sharing things and interact with people. When someone shares something, Diaspora gives us the tools to participate with that post. We would add it to our favorites, clicking on "#Like" (or the famous #heart if you are on mobile version), we would reshare it and our third option: we could make some comment

We need to be honest here: We made some commentary on the posts that we read/saw a few. We are not accustomed to leave comments. The many of us are clicking on "#Like" or "#Reshare" as our better option; in a mechanic way. Without know it or ignoring it, we are losing all the fun that the Diaspora social network can provide us. Of course, people have their reasons to don't leaving comments. Let's check them out.

Reasons because We don't comment

  • Because We agreed with the things what we had read.

    "Why Do I need to leave some comment? When you agreed with something, it doesn't appear necessary adding more stuff, It's all said.. !!
  • Because, We didn't agree with the post content, but We didn't how to say our thoughts/opinions

    I didn't want to start a discuss with people who I didn't know. Besides; Why should I say that I didn't agree with the things those I was reading? Perhaps, It could mean anyone would answer me, starting a discuss. A lot of work. My best option is to keep silence saying anything.
  • Because when sometimes I commented a post leaving my thoughts, I never received a reply (T.T)

    I remember the time when I was a full time Diaspora active member, but I didn't receive any reply. So, I decided no losing time writing comments.

Why commenting is an Important thing?



Please ; watch out the following graphic:Image/photo

This summarize the thing that I want to tell you. Give a thought and receive another. It's all about creating communication, to show us amongst ourselves; and; to support/help us to ourselves. This is the core/essence of a community. I could say this is the core of all communities.

Commenting is an important thing because:

  • It creates a mutual relationship in several sensesWe feed and benefit with comments amongst us. It's a interesting thing knowing how the other people are thinking about particular matters. It's necessary to get started a communication in two both senses, and, to get that other users will answer your commentary.
  • Sharing your thoughts with others is a good way to get new relationshipsWhen you discover a publishing that you like or interest you, you will ever find to say some things on the text what you have read. Searching people whose have the same thought isn't easy, but finding people who discusses a matter on a healthy way (without trolling, for example) is really, really hard. However it is greatly pleasing, and it could give you some personal satisfaction.
  • You can know wonderful peopleThe commentaries are our first step to get started a community, I don't talk of posting activity; I am talking about the people, it is about the community that can be born around Diaspora Users. We are making a great space here to share and talk. It would be the first point to start a friendship with people who commenting and would have same interests with you. Open your mind and believe in this possibility, I said you it for experience ;)
  • You can find people who help youWith commentaries we are making the place to us, a place in where exists the possibility to have kindness and wonderful conversations. We don't have the sames thoughts or opinions. We don't need them. However, the thing that the many have is the wish to learn, teach or talk. The experience and the possibility to request help to people who live in different parts of the world, it's so cool.
  • It's a way to acknowledge the author for its work writing that post.
If you find useful the information or if you like what you had read; commenting transforms itself on a way to say "thanks" to its author and show her/him that exists someone who finds useful the information.

For this; besides publishing your own posts, you could participate on the other user posts. Comment and get started some discuss. It will make a richness commentary "rain" to two both; who comments it and- who answers it. :)

If you liked this post, please share and comment it :)
#diaspora #newhere #community #en #translating


 
Tarator Abentheuer wrote the following post:

#Dragonbox #Pyra



A fair produced #Linux #Handheld .





This is a very interesting device made in #Germany ! A full featured mini-computer, #fair produced and #privacy in mind. Similar to the #fairphone this device is built to last for years. Parts of it (like processor, or sthe screen) can be changed by the user only using a screwdriver.

More information about this awesome device:

The Pyra


 
Hätte ich mir ja denken können, aber irgendwie habe ich es nicht erwartet. Unter #Linux Gampad Xbox 360 eingestöpselt ... und tut!
Das Verhalten unter Windows 7 war gehässiger Weise wie vorhergesehen: Neue Hardware erkannt, aber Treiber können nicht heruntergladen werden ...


 
Hi echo chamber, nobody is using #connman? #linux


 
Ich habe heute mal mit jemandem von einer großen Bibliothek gesprochen. Der hat mir echt bizarre Dinge aus dem Bereich des Urheberrechts erzählt. Zum Beispiel, dass sie für die digitale Versionen der Verlagserzeugnisse mit den Verlagen Lizenzverträge abschließen müssen, die unter anderem auch den Hard- und Software-Einsatz beinhalten. Das heißt die Verlage schauen sich die Infrastruktur an und lizensieren dann deren Erzeugnisse für Windows X, weil Windows X deren Sicherheitsanforderungen genügt (wegen #DRM und passende Anwendungen). Also selbst wenn Bibliotheken auf #Linux umsteigen wollten könnten sie es nicht, weil ihnen dann die Verlage die erforderlichen (digitalen) Lizenzen verwehren würden.

#Urheberrecht #Medien #Verlage #Open Source


 

I love Free Software Day 2016



https://fsfe.org/campaigns/ilovefs/2016/

on my pc, on my phone, on my laptop, at home or at work: every single software i use is a free software The only non free os i use is android, waiting for ubuntu touch. No troubles, no worries, i take care of my privacy. My children and family use also mostly free software. I'm also organizing install parties to help ordinary people to understand, choose and use free software. The road is long but the goal is clear and the travel joyful.

#ilovefs #gnu #gimp #libreoffice #gnomeencfs #koka #kdenlive #firefox #calibre #webtrees #scribus #gramps #digikam #xsane #filezilla #vlc #xbmc #kde #linux #ubuntu #firefoxos #OpenWRT #tor and so many other


 
Paul wrote the following post:
Dear #linux Pros,

I am looking for an easy way (proven howto) to run a #debian from RAM. I know there is ubuntu based #puppy linux around but I was searching for a way to easily put an existing debian (minimal without desktop) into ram with the ability to persist changes (package updates etc) so they survive a reboot. I have a box with 8GB of RAM and 1TB disk and only small footprint of apps ( #tor relay, samba server & ajenti ). I want to run it from ram to enhance the lifetime of the harddisk as this machine will run 24/7 Does anyone has a standard debian running from ram?
Thanks folks

#debian #tmpfs #linux from ram


 
Ja, und dann auch noch für #Linux *freu* Hatte ich ganz vergessen zu erwähnen.


 
Akshay S Dinesh wrote the following post:
Microsft sent legal notices to many schools in my city claiming that they're using unlicensed Windows. They're threatening these schools to buy license at big prices.

I visited one of the schools, showed them Edubuntu, and they were all impressed. But when the computer dealer (who's a friend of mine) visits them they still are looking for ways to buy MS license by paying as little as possible.

How do you remove this anxiety in people of switching away from what they're used to? How do you convince schools to start using Free Software?

#education #gnu #linux #libre #schools